Die Vorbereitungsphase

Als ich am 19. März gegen 17 Uhr den Telefonhörer auflegte wurde mir klar, dass ich Ende August nach Princeton fliegen würde. Das Telefoninterview war sehr fachorientiert, und anspruchsvoller als ich dachte, aber ich hatte es gepackt: Ich wurde bei Siemens Corporate Research angenommen !

Mit insgesamt 430 Mitarbeitern ist Siemens Corporate Research in Princeton, New Jersey, USA, das größte Forschungszentrum von Siemens außerhalb Europas. Seit über 25 Jahren werden hier herausragende Innovationen entwickelt: Vor allem bei der medizinischen Bildgebung und der Echtzeit-Darstellung gehört SCR heute zu den führenden Forschungseinrichtungen.

SCR gliedert sich in 8 Abteilungen: Automation & Control (da wo ich bin !), Imaging & Visualization, Integrated Data Systems, Intelligent Vision & Reasoning, Real-time Vision & Modeling, Multimedia & Video Technologies, Software Engineering, User Interface Design.

Für weitere Infos, hier ist die offizielle Homepage von SCR:
http://www.scr.siemens.com

Ich hatte also den ganzen Sommer Zeit, um dieses Abenteuer vorzubereiten. Wenn ich nur gewusst hätte, wie hirnrissig das Verfahren ist, um ein Visum zu erhalten, hätte ich auch sofort damit angefangen.

Ein J1-Visum erhalten Praktikanten, Au-Pairs, Trainees, Austausch-Schüler und Hoch- schulabsolventen, die an einem Trainingsprogramm im Anschluß an ihr Studium teilnehmen. Folgende Schritte sind erforderlich:

» Finden der Trainee- oder Praktikumsstelle
» Erhalt des Formulars DS-2019 durch Arbeitgeber
» Kranken-, Unfallversicherung zahlen ($45 pro Monat)
» Visum-Antrag
» Termin bei dem nächsten US Konsulat ausmachen (15€ pro Anruf, oft mehr als 2 Monate Wartezeit)

Zum Konsulat sollte man folgende Dokumente mitbringen:
» Reisepass (gültig mindestens sechs Monate über den geplanten Aufenthalt hinaus)
» Visum-Antragsformulare DS-156, DS-157 und DS-158
» DS-2019
» Aktuelles Paßfoto in Farbe
» Überweisungsbeleg für die Bearbeitungsgebühr (80€)

» Zum Konsulat fahren (pünktlich !), Papiere und Pass abgeben
» Der Pass kommt nach wenigen Tagen per Post an, das Visum klebt auf einer Seite !

So sieht es aus:

Das J Visum

Man beachte, dass ich nicht zum Konsulat fliegen konnte, da dort der Pass einbehalten wird, und so gut wie jede Airline diesen verlangt. Also sind wir mit dem Auto von Nizza nach Frankfurt gefahren… Warum Frankfurt ? Weil in Paris die Wartezeit mehr als 14 Wochen betrug ! In Deutschland kann man zwischen 4 verschiedenen Konsulaten waehlen, in Frankreich ist alles in Paris. Deswegen die langen Wartezeiten.

Schliesslich hatte ich alles, und es konnte endlich losgehen !

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.