Die ersten Tage

Das Hotel ist sehr gemütlich, die Lage ist sehr Zentral und das Personal sehr freundlich. Hier ein paar Bilder:

img_6871.jpg

img_6872.jpg

img_6873.jpg

Am ersten Abend habe ich dann Florentin getroffen, Raum 364. Das weiß ich, weil der indische Rezeptionist mir das gesagt hatte. Ich bin also hoch auf sein Zimmer, und als die Tür auf ging, stand ein fast 2 Meter große Riese vor mir :D Jetzt weiß ich, wie sich die meißten Leute fühlen, wenn sie mich anschauen :D Wie auch immer, wir haben eine ganze Weile geplaudert und haben uns gut verstanden. Flo studiert in Wolfenbüttel (bei Braunschweig) Medieninformatik, ist 1.97M gross und ist überzeugter Apple-Fan.

floooo.jpg

Florentin hatte den Tag zuvor schon sein Leihwagen abgeholt, und deswegen konnten wir den nächsten Morgen mit seinem Auto die 30 Meilen zur Autovermietung beim Sheraton Hotel in Iselin fahren. Das Auto ist schon reserviert, ich muss 2 mal unterschreiben, und schon krieg ich einen Schlüssel in die Hand gedrückt. Ab auf den Parkplatz des Luxushotels, und das Auto suchen. Wie ? Ganz einfach, auf dem Schlüssel ist ein Knopf, der das Auto hupen lässt - ganz praktisch, wenn man sich nicht mehr daran erinnert, wo man geparkt ist :D Ich folge dem Hupen, und siehe dort, ein blauer KIA Optima V6.

img_6878.jpg

kiaaaa.jpg

Das Teil fährt sich wie Butter, es gibt Klimaanlage, 5 Gänge mit Tiptronic, Tempomat, 4 automatische Fensterheber und Hupe :D Man gewöhnt sich ganz schnell an das automatische Getriebe, es ist sehr angenehm und ich wundere mich, warum wir in Europa noch nicht alle auf solch ein Getriebe umgestiegen sind: Man kann den Motor nicht abwürgen, das Fahren ist nicht so stressig und das Anfahren am Berg ist auch kein Problem (auch wenn es hier kaum Berge hat). Wie auch immer, wir werden voraussichtlich das Auto jeden Monat auswechseln, ich bin schon mal gespannt, was als nächstes dran ist. Florentin fährt übringens einen grauen Saturn (natürlich nicht so cool wie mein Auto, versteht sich :D )

img_6876.jpg

img_6875.jpg

Jetzt hatte ich ein Auto, einen vollen Tank und Hunger ! Auf dem Rückweg haben wir uns in ein Kentucky Fried Chicken (und nicht andersum :D) gewagt, und habe ein fried chicken mit Potatoes gegessen. Von der medium Portion wurde ich relativ schnell satt, und die Cola-refill-Station gehört jetzt auch zu meinen Lieblingsgeräten. Wir hatten ein langes Wochenende vor uns, da in USA der 3. September ein Feiertag ist: Labor Day. Wir haben uns also vorgenommen, am Samstag den 1. September nach New York zu fahren. Die Praktikanten dürfen den Leihwagen nicht bis nach NY fahren (aus Versicherungsgründen), und deswegen sind wir mit dem Zug gefahren. Einen Bericht un Bilder dazu gibt es erst beim nächsten Mal !

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.