Off Topic

December 25th, 2007
Achmed the dead terrorist is back for christmas. He even leads the christmas choral. Enjoy Jeff Dunham and his puppet !

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Merry Christmas to everyone !


Bodies !

December 23rd, 2007
I missed the Bodies Exhibition when it was in Germany a while back. When I found out that the exhibition is currently showing in NYC, I immediately decided to go. I had to. Except Florentin who already saw it, and Mirja and Morgane who were too creeped out and therefore were not interested, everyone was curious enough to come with me.

First of all, for those of you that do not know what Bodies is about: Gunther von Hagens developed the process of plastination in 1977. This unique technique allows him to preserve human bodies and organs by replacing body fluids with polymers. That way, the specimens are perfectly maintained and protected from decomposition and decay. The bodies are then shown in various life-like positions, often partially dissected. Gunther von Hagens uses only donated bodies from Chinese mental hospitals, but went through some legal trouble for obtaining bodies under questionable circumstances, some time ago. Here’s his picture, he’s the guy on the left ( :D ).

So last weekend, the whole group went to NYC, and we splitted in two groups. The Exhibition is located in the Seaport district. The $29 entrance fee is not very cheap, but as I’m not exactly the museum kind of guy, I guess it’s reasonable to do this once in a while. Anyway, we went inside, got our tickets, and the tour could begin ! Unfortunateley, cameras were not allowed inside the museum, so I had to find pictures from internet. But they are quite good.

A dark atmosphere that plays with obscurity and light surrounds the whole place, but not in a creepy way. It somehow looked sacred and mysterious. Some may find it raw, and perhaps not everyone would enjoy it as I did. But it’s utterly fascinating. The plastinates are mounted on pedestals and they are displayed without glass. That way, we could see every detail of the human bodies. Don’t get me wrong here, it’s not about some kind of morbid fascination of death or anything likewise. In fact, it’s not macabre at all. Even though we were standing before real bodies, the fascinating thing was the complexity of the human body itself. It’s disputable whether or not this could be considered as actual art, but it was definitely a scientific show-off and I learned many thing about the human body.

The different part of the exhibit showed every major system of the human body: The locomotive system, the digestive and reproductive one, the blood network and the prenatal development. For this last part, the fetus room had its own special warning, so you could skip that part if you wanted to. But honestly, this was the part I most enjoyed !

There are actually no real words to describe the whole thing, if you are curious enough, I would definitely recommend a visit to anyone ! It took us almost two hours to see everything, and everyone enjoyed it.

We spent the day and the evening in NYC, walking around, contemplating the christmas lights. Apparently, we were not the only ones with this particular idea in mind. In fact, thousands of people did lastminute christmas shopping, and walking around the Rockefeller Center was a pain in the neck. We took a drink in a pub and later on, we ended up in an italian restaurant in the greenwich village.

The majority wanted to go back to Princeton after this, so we took the train back. A funny thing happened on the way back from the trainstation: Samuele, our Siemens-Schumacher, did not think it was necessary to put gas in his car. Of course, the engine stopped at 1:15am on Route 1, and it was raining. We had to call Flo, and 20 minutes later, he brought us a jerrican of gas. Yeah, that was funny !

By the way, Merry Christmas !


Off Topic

December 18th, 2007
Remember the Mozart Bond theme (on the 40th symphony) I posted a few weeks ago ? Well here is another funny musical sketch from Igudesman & Joo. It’s called “Rachmaninov had big Hands”. The idea itself is not from them, but their show is really good.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

If you enjoyed this, you should definitely take a look at their version of I Will Survive and their Riverdancing violonist.

Besides this, the next article will be about the Bodies Exhibition we visited in NY last week end, stay tuned.


Update !

December 17th, 2007
It’s been a while since the last post, which does not mean that there is nothing to write about. I have just been lazy, that’s all. First of all, I have a new car. I had to bring my beloved Kia back to the car rental… no wonder after the Boston and Montreal trip, I probably exceeded the mileage.

Anyway, they handed me over the keys to their last “Mid-sized” car they had left that day. That’s when I started thinking about what my surprise would be. And a suprise it was ! Meet HHR, the red coroner’s car from Chevy:

But after a few weeks of driving, it turns out that this car has a better mileage than my Kia. It’s no V6, but it does the job. Who needs an overpowered engine on US roads anyway ? Plus, I finally have an Autoradio with Line-in :D For the next trips, we will probably have to take Flo’s Impala or Mickael’s G6. Funny coincidence, at Siemens, I have a Car-Twin :D

We had our first snow fall a few weeks ago. The local pond is half-way frozen and it’s getting really cold when the wind blows. This is actually a good thing, christmas is approaching and it has to be cold for christmas, otherwise I’d get the feeling that something is missing. At night, as you drive around the neighborhood, you could see the chintzy decorated gardens with lots of lights everywhere and sometimes a baby jesus. A tasteless display of excess, where the only thing that actually matters is to outdo the equally ignorant neighbours. Some people should really lighten up ( :D ) … Thank god in Europe people don’t care that much about this. Next week I’ll take a few pictures, I promise.

A great birthday party took place at washington road for Florentin (25), Chris (24) and Adrien (20). There are plenty of pictures, take a look at the gallery. Adrien got a Princeton polo shirt, Chris got 2 beer glasses (the best gift ever), and Flo (Mr Mac addict) got overpriced Ipod accessoires he will barely ever use ( :D ). Washington road parties are always fun !

The next party came along very quickly: The Siemens christmas party at the Westin hotel. Sometimes, it’s just great to be an intern… It was very fancy and the food was excellent. Oh, and did I mention the open bar ? They even had non-american beer ! If I had to criticize anything about the whole party, it’d be the music. At the end, it was definitely too loud and besides that, no one wants to listen to usher. Well at least, I don’t. Not at such a glamorous party !

For those of you who are wondering why I switched to english, well first of all, people have been complaining about me always writing in german. Only german, austrian and swiss people would read this… Maybe I’ll get more readers now. Second of all, I am in America, and it is only logical to write in english. Last but not least, it’s easier than german :D


Montreal: Sin City

December 6th, 2007
Hallo ! Endlich habe ich es geschafft, den Kanada Bericht zu schreiben. Fazit: Es war kalt, aber es hat sich gelohnt :D

Mittwoch früh um vier haben wir uns auf dem SCR Parkplatz getroffen und haben die Autos aufgeteilt. Wie üblich gabs ein Deutsches Auto und ein Französisches. Und wie üblich mussten wir über Newark fahren, um Romain vom Bahnhof abzuholen. Warum wir so früh losgefahren sind ? In USA ist Thanksgiving fast so populär wie Weihnachten, und Donnerstag und Freitag waren Feiertage. Es fahren also viele Leute für die vier Tage in Urlaub, und die Straßen sind jedes Jahr dementsprechend voll. Und da wir auf keinen Fall sowas ähnliches wie die Fahrt nach Boston erleben wollten, sind wir halt mitten in der Nacht aufgebrochen :)

Google Maps sagt 415 Miles (664 km) für die Strecke von Plainsboro nach Montreal. Eine große Neuheit gegenüber der letzten Fahrt ist mein set Walkie-Talkies, mit einer 5 bis 10 Meilen Reichweite. So konnten wir von Auto zu Auto blöde Witze machen, aber auch Fahrtrichtungen angeben, falls wir uns verlieren sollten, da nur das erste Auto einen GPS hat. Unseren Pass und Papierzeugs von Siemens brauchten wir auch, um über die Grenze zu kommen. Das Wetter war nachts noch trocken, und es konnte losgehen.

Die Fahrt war nicht besonders spannend, um von New-York nach Kanada zu kommen fährt man immer gerade aus. Das frustrierende an den Autobahnen in den Staaten ist die lächerliche Geschwindigkeitsbegrenzung von 65 mph. Mit eingeschalteten Tempomat, automatischen Getriebe und GPS ist man als Fahrer nur noch für das Lenkrad zuständig. Und wenn es wie in unserem Fall immer nur geradeaus geht und um fünf Uhr morgens kein Schwein auf der Straße ist, wird die Fahrt sehr schnell eintönig. Zum Glück gab es autoübergreifende Witze, Musik und M&M’s :D

Gegen Mittag sind wir schließlich in Montreal angekommen. In die Stadt kommt man über eine sehr lange Brücke, die über den St Laurent führt. Es ist grau, und besonders schön ist der erste Blick auf die Stadt nicht: es sieht aus, wie ein Industriegebiet :D Aber nach einer kurzen Fahrt durch diese graue Zone kommt man in das Stadtzentrum, wo auch unser Hotel ist. Wir hatten über Morgane etwas billigere Preise pro Nacht bekommen, und konnten uns demnach auch das vier Sterne Novotel für die drei Nächte leisten. Insgesamt waren wir zu acht: Adrien, Mika, Morgane, Romain, Luc, Flo, Mirja und meine Wenigkeit. Luc kannte aus Schulzeiten jemanden in der Stadt und konnte dort übernachten, und wir haben uns die Betten geteilt. Am ersten Tag war es zwar kühl, aber nicht so kalt, wie man es von Kanada erwartet hätte. Wir waren teilweise sehr müde, als wir einen kleinen Rundgang durch die Stadt gemacht hatten (vor allem die Fahrer), also haben wir uns in einem Bistrot niedergelassen.

Abends sind wir alle zusammen essen gegangen, und haben uns schließlich in einer Shisha-bar breit gemacht. Danach gings zurück ins Hotel, endlich zu schlafen, nach dem langen Tag. Am nächsten Morgen war alles weiß, es hatte die ganze Nacht geschneit und es herrschte eine Temperatur von -6. Und wenn man den Wind dazu zählt, spürt man die Kälte noch viel mehr.

Jeden Tag haben wir uns ein Stadtteil angeschaut, und wir waren am 2. Tag in dem Biodome, ein Indoor-zoo, wo sowohl tropikalische als auch arktische Wetterbedingungen künstlich nachgestellt sind. Ich werde hier nicht alle Tiere auflisten, dafür gibt es genug Bilder in der Gallerie. Die Pinguine waren allerdings die Favoriten von allen :D Das Fahren mit einen V6 Monster und Sommerreifen auf Neuschnee ist übringens sehr amusant :D

Abends sind wir nach einer Runde Billiard griechisch Essen gegangen, es war lecker und nicht allzu teuer - was in Montreal eher ungewöhnlich ist, da vieles teurer als in den USA ist. Danach wieder eine Bar, diesmal mit Musik. Wieder war spät als wir zurück im Hotel waren. Und kalt :D

Wir haben noch lange nicht alles von der Stadt gesehen und weil unser ursrüngliche Plan, nach Quebec zu fahren, doch wohl wegen der Langen Strecke und dem Schnee ins Wasser gefallen ist, sind wir wieder zu Fuß in der Stadt rumgeirrt. Spät Nachmittags, nach einer Runde in der “Underground City” sind wir zu einer Markthalle gefahren, haben dort kurz gegessen, und wir haben uns entschlossen, den Abend im Hotel zu verbringen, damit es für einmal nicht allzu teuer wird. Noch schnell waren wir im Supermarkt, für Alkohol, Chips und Frühstück für den nächsten Morgen, und dann gings wieder zum Hotel zurück. Der ganze Abend war sehr lustig, wir haben Karten gespielt, getrunken, schlechte Wortspiele gemacht und Max Payne nachgemacht. ( :D )

Am Samstag mussten wir um 13:00 auschecken. Wir haben also ausgeschlafen, gefrühstückt, und die Sachen gepackt. Auf dem Programm Stand dann noch die Besichtigung des Mont Royals, und dann … ja der Heimweg :D Nach einer halben Stunde zu Fuß durch Schnee und Wind, haben wir die Autos erreicht, die bei Luc kostenlos parken durften. Wir haben anschließend noch gegessen, was allerdings länger als geplant gedauert hat, und als wir dann Richtung Mont Royal gefahren sind, wurde es langsam dunkel.

Aber das war nur halb so schlimm, die Sicht von der Stadt war im Dunkeln auch sehr schön. Etwas weiter auf dem Berg gibt es ein Oratorium, das wohl als Sehenswürdigkeit gilt, also mussten wir dort hin. Habt ihr schon mal eine Kirche mit Rolltreppe gesehen ? Alleine deswegen hat sich der kleine Umweg gelohnt :D Von außen war die Kirche schön beleuchtet, und die Sicht war wieder mal sehr schön. Das Innere war dafür viel zu modern, und bis auf die riesen Orgel hat mich das ganze nicht besonders beeindruckt. Die Kirche ist echt riesig, und es gibt bereits Pläne für neue Gebäude für 2008. Mal wieder konnte man sehen, wieviel Geld die Kirche für so etwas ausgibt. Ich würde ja gerne mal die Heizkostenrechnung sehen :D Am Ausgang gab es den obligatorischen Souvenir-Shop, der fast schon als kleiner Supermarkt bezeichnet werden kann. Dort gab es tausende von geschmaklosen Gegenstände, die zu einem heiligen Preis angeboten worden. Schade, dass die $700 1:2 Papststatue nicht mehr in den Kofferraum gepasst hat, sonst hätte ich sie ja gerne gekauft :D

So, nach einem letzten Kaffee in der Innenstadt haben wir uns auf den Heimweg gemacht. Auf der Straße war noch weniger los als auf dem Hinweg, und bis auf den sehr wichtigen Zollbeamten und seine arrogante Art, Fragen zu stellen, gibt es nich viel zu erzählen. Aber unser traditionneller Auto-Unfall, an dem wir bei jeder Rückreise vorbei fahren hat nicht gefehlt. Dieses Mal hat ein Wagen einen Strommast umgefahren, um dann in einer Hecke hängen zu bleiben. Sorry, ich habe kein Film, das nächste Mal pass ich besser auf. Gegen Mitternacht haben wir eine kleine Pause bei Burger King gemacht, und weil nur noch das Drive-In geöffnet war, haben wir auf dem Parkplatz im Auto unseren Burger gegessen.

Um kurz vor 4:30 waren wir wieder in Plainsboro, auf dem Siemens Parkplatz. Als ich nach Hause kam, endete gerade eine Feier von dem Sohn meines Vermieters, der wohl Thanksgiving bei den Eltern verbracht hat. Es gibt gaaaanz viele Bilder von der Reise, in meiner Bildergallerie findet ihr meine Bilder (erstaunlich, nicht ?), aber vor allem in Flo’s Gallerie, wo es ein ganzes Album pro Tag gibt. Enjoy :)