Neue Adresse :)

September 29th, 2007
Wie Ihr sehen könnt, habe ich eine neue eigene Domain. Die Bilder sollten jetzt viel schneller laden, und man kann sich die Adresse viel besser merken. Desweiteren habe ich auch eine neue Email-Adresse (ersetzt das (at) durch ein @ ):

tim (at) guendel.org

Bald gibt es neue Berichte und Bilder, wir waren nämlich sehr aktiv. Also, stay tuned :)


Neue Bildergallerie

September 25th, 2007

Ich habe jetzt eine Bildergallerie eingerichtet, auf der Ihr euch alle meine Photos anschauen könnt. Den Link zu der Gallerie findet Ihr in der rechten Spalte, über den Blogadressen. Jedes einzelnes Bild kann kommentiert werden, und Ihr könnt auch die ganzen Alben runterladen (Picasa von google erforderlich !)

Ich werde die Gallerie so oft wie möglich updaten, ausserdem habe die anderen Interns (Florentin, Hanh und Morgane bis jetzt) auch solch eine Gallerie. Die Links dazu gibt’s unter “Linked Galleries” auf meiner Gallerie. Wie zu erwarten bin ich nehr auf fremden Bildern zu sehen als auf den eigenen, aber ich arbeite daran :D

Hier der Link zur Gallerie, einmal schreib ich euch ihn hin:

Ach ja, bald gibt es eine neue Adresse für den Blog. Wer sie wohl als erster rät ? :D


Von fremden Ländern und Menschen

September 23rd, 2007

Hallo. Ich war genau so aktiv wie Ihr es beim Kommentare schreiben wart, deswegen gibts heute nur ein paar allgemeine und eigenartige aber dennoch interessante Fakten über NJ, Princeton und die USA:

- Die Uni ist eine der zehn besten der Welt, Albert Einstein und Joschka Fischer haben in Princeton gelehrt.

- Alkohol ist nur in speziellen Geschäften erhältlich, die sog. Liquor Shops. Man muss 21 sein, und man bekommt eine Schwarze undurchsichtige Tüte, damit ja keiner sieht, dass man Alkohol gekauft hat. Das ist ein bisschen wie ein Sexshop in Deutschland :D

- Princeton hat ungefähr 14.000 Einwohner, und die Uni hat 7000 Studenten. Trenton ist die Hauptstadt von NJ.

- Benzin ist billiger als Diesel: $2,49 pro Gallone (3,78 Liter)

- An den meisten roten Ampeln darf man rechts abbiegen, es sei denn, ein Schild verbietet es.

- Die NJ Polizei ist die am wenigsten tolerante in den USA (auf der Strasse zumindest).

- Wer einmal wegen Trunkenheit am Steuer verurteilt wurde, darf keine persönlichen Nummernschilder mehr beantragen.

- Selber tanken ist verboten, ausserdem dürfen Autohändler Sonntags nicht arbeiten.

- Es gibt hohe Strafen fürs Pinkeln im Freien: $350 ! Ausserdem darf man auf der Strasse nicht trinken.

- Alle Preise in Läden sind ohne Taxes: 7%. Alles ist versteuert, bis auf Arzeneimittel und Klamotten.

- Wentworth Miller hat in der Uni Princeton Englische Literatur studiert. Allerdings ist er jetzt schwul :D

- Die Straßen sind nachts kaum beleuchtet, und man sollte oft aufblenden, denn es laufen viele Rehe und Eichhörnchen über die Straße !

- Die Waschmaschinen sind eigenartig. Man läßt sie bevor man sie mit Klamotten füllt mit warmen Wasser volllaufen (sie heizen ausserdem nicht selber !), und sie laufen auch nur 9 oder 15 Minuten, je nach Programm. Das Spülmittel wird mit der Wäsche direkt in die Trommel getan. Auf die Idee muss man ja erstmal kommen :D

Bald gibt’s Bilder von NY by night, also bleibt dran :D


Home, sweet home

September 18th, 2007
Ich bin letzten Sonntag Nachmittag vom Hotel umgezogen. Meine Wohnung ist einer Nachbarstadt von Princeton, auf der anderen Seite der Route 1: die Stadt heißt Plainsboro. SCR liegt an der Grenze von Plainsboro, und ich fahre nur 5 Minuten zur Arbeit, und die Miete ist für die Verhältnisse angemessen. Ich wohne bei einem deutschen Ehepaar, dessen Söhne studieren und deswegen ist bei den Eltern jetzt ein Zimmer frei. Lustiger Zufall: mein Vermieter arbeitet bei SCR und ist .. Abteilungsleiter meiner Abteilung ! Ein zweischneidiges Schwert, auch wenn ich denke, dass sich alles reibungslos abspielen wird. Aber nun zurück zur Lage :

Das untere Haus in dem Rechteck ist mein Haus :D Das obere Häuschen ist eine Doppelgarage. Weil man dem Sattelitenbild nicht mehr viel entnehmen kann, gibt es jetzt richtige Bilder:

Ich lebe in dem untersten Stock, aber ich teile mir mit den Vermietern die Haustür. Sobald man drinnen ist, geht es unter der Treppe nach unten:

Wie man sehen kann habe ich also reichlich Platz und Ruhe :) Hier unten ist es schön kühl, und mich stört keiner. Besser noch, einer der beiden Söhne (oder beide ?) des Vermieters hat mal in einer Band gespielt, und darum stehen hier Bassgitarre, Schlagzeug, Folkgitarre und Keyboard rum ! Ich habe gleich mal nach der Gitarre gefragt, und nun steht sie in meinem Zimmer und ich kann spielen, so oft ich will. Schlagzeug zu spielen war auch schon immer mein Traum, jetzt werde ich es auch mal ausprobieren können :) Ich bin mal gespannt, ob und wann ich mal die Söhne der Familie hier kennenlernen werde (19 und 21 glaub ich).

Sooo, jetzt zeige ich euch mal meinen täglichen Weg zur Arbeit. Google Maps zeigt mir 1,6 Miles an, also ca. 5 Minuten Fahren, je nach Verkehr.

Und schon bin ich bei SCR !


Princeton University

September 15th, 2007
Wir waren mal auf dem Campus der Princeton University spazieren, um sich eine der weltweit besten Unis mal anzuschauen. Sie ist nicht nur die viertälteste, sondern auch eine der reichsten und angesehensten in den USA. Sie wurde bereits 1746 gegründet und verfügt über einen Kapitalstock von schätzungsweise 10 Milliarden US Dollar. Die University will auch nichts mit Religion zu tun haben und ist nicht konfessionsgebunden, was der Kriminellen Vereinigung des Vatikans ganz schön stinken dürfte, bei dem ganzen Kapital. Wie auch immer ist der Campus so gross, dass man mehr als eine Stunde zu fuß braucht, um den Grossteil der Gebäude von außen mal gesehen zu haben.

Wie kann man das beschreiben ? Man kommt sich wie in der Harry Potter Welt vor, in der Hogwarts Schule. Der Architekturstil ist bunt gemischt: neo-Gothisch, griechisch, zeitgenössisch, und viele unbschreibliche Variationen. Alles ist sehr grün und mit Efeu zugewachsen. Ubringens gehört die University zur Ivy Leage, mehr dazu gibt es auf Wikipedia. Zurück zu unserem Spaziergang ! Wir sind ahnungslos durch die Gegend gelaufen, und haben uns alles angeschaut. Es hat sogar einen zweistöckigen Supermarkt für die Studenten ! Alles sieht so friedlich aus, alles ist grün und irgendwie märchenhaft.

Aber nun genug geredet, jetzt gibts Bilder: